Glutamin – Hauptfaktor für das funktionierende Immunsystem eines Ultraläufers!

In der ersten Ausgabe habe ich für euch die Eiweißfrage gestellt und abgehandelt. Aber das Thema ist so komplex, dass ich beschlossen habe, eine Serie zu den einzelnen Aminosäuren zu verfassen. Als eine der Wichtigsten erscheint mir das Glutamin. Es ist ein Hauptfaktor für ein funktionierendes Immunsystem eines Ultraläufers!

In der Sportmedizin ist seit längerem bekannt, dass bei längeren Belastungen, der Verbrauch an Glutamin im Körper extrem steigt. Die Blutkonzentration nimmt dabei sehr deutlich ab. Vor allem bei Sportlern die sehr intensiv trainieren oder Distanzen wie Marathon oder Ultra laufen. Glutamin kann vom Organismus selbst gebildet werden. Es ist also eine „scheinbar entbehrliche“ Aminosäure. Allerdings übersteigt der Bedarf schnell unter Belastung die körpereigene Produktion.

Muskelaufbau

Neben den BCAA’s (verzweigtkettige Aminosäuren – werden in der nächsten Ausgabe erklärt) ist Glutamin ein limitierender Baustein für den Erhalt von Muskelmasse, die ja bekanntlich unter Belastung verloren geht. Im Schnitt bauen wir ja pro Stunde unter Belastung 5 g Eiweiß zur Energiegewinnung ab.

Immunsystem

Allein nach einem Marathon sind die Blutspiegel von Glutamin ca. 25% niedriger als bei einem „Gesunden“. Diese geringere Verfügbarkeit führt zu einem geschwächten Immunsystem, (auch bekannt als Open Window Phänomen), das bei Ausdauerathleten gern auftritt. 5 – 10 Gramm Glutamin täglich reichen normalerweise als Zufuhr aus, um die Spiegel konstant zu halten. Die Wirkung auf das Immunsystem beruht darauf, dass Glutamin das bevorzugte Substrat des Darmimmunsystems ist. Die Abwehrzellen dort sind verantwortlich für den größten Abschnitt unserer Abwehr. Denn die meisten Erreger kommen über die Nase oder Mund in den Magen-Darmtrakt. Damit ist dieser Abschnitt als Barriere gegen „Angreifer“ so wichtig.

Carboloading

In einigen Untersuchungen wurde noch ein interessanter Effekt des Glutamins festgestellt. Es scheint so, als könnte man das Carboloarding mit Glutamin verstärken. Gibt man ca. 10g zu einer kohlenhydratreichen Mahlzeit dazu, erhöht es die Menge des eingelagerten Glycogens in der Leber. So kann der Blutzuckerspiegel unter Belastung konstanter gehalten werden.

Wieviel Glutamin braucht man?

Nun stellt sich die Frage, brauchst du Glutamin, und wenn ja wieviel und woher. Natürlicherweise kommt es in Nahrung am meisten in Käse vor. Auch Fleisch, Fisch, Keimlinge und Vollkornprodukte enthalten nennenswerte Mengen. Ob du ein Pulverprodukt brauchst, entscheidest du am Besten mit einem kompetenten Berater, wie Ernährungwissenschaftler, Apotheker oder Arzt.

Wichtig ist auch die Auswahl des richtigen Pulvers. Es gibt gewisse Qualitätsunterschiede oder immer wieder mal Verunreinigungen mit allen möglichen Sachen, da Glutamin in der Bodybuilderszene sehr beliebt ist.

Deshalb rate ich zu einem Kauf nur mit guter Beratung aus seriösen Quellen.